Datensätze sind das goldige Stück in einem Call Center. Wie hochwertig und gewinnbringend ein Datensatz ist, errechnet sich aus unterschiedlichen Daten. Grundsätzlich kann man nicht sagen; umso mehr Daten vom Kunden vorhanden sind, umso besser ist der Datensatz. Die Qualität eines Datensatz ist unter anderem davon abhängig,

ob der Kunde schon mal gekauft hat oder es sich generell um Warm-/ Kaltakquise handelt. Also inwieweit muss der Kunde noch vor dem Pitch bearbeitet werden oder ist er schon so warm, dass er auf anhieb bereit ist den Vertrag über das Telefon abzuschließen.

Ohne Datensätze, also Rufnummer, Name und Adresse eines Kunden kann man nicht im Call Center arbeiten und letztendlich verkaufen. Also haben die Datensätze im Call Center höchste Priorität und gehören zum wichtigsten Werkzeug im Contact Center. In Deutschland und auch in anderen vielen Ländern ist ein Opt-in notwendig,

um überhaupt einen Datensatz nutzen zu dürfen. Hat der Kunde des Datensatz keine Zustimmung erteilt, darf er auch nicht kontaktiert werden. Dabei spielt es oftmals keine Rolle, ob die Zustimmung über einen anderen Weg erfolgte, als Ihm heute am Telefon etwas angeboten wird.

Gute Datensätze entscheiden über den Umsatz

Gute Datensätze hat in der Branche auch etwas mit Ansichtssache zu tun, aber auch damit, welches Produkt verkauft wird. Demnach sollte man erst wissen, welches Produkt verkaufe ich und wer ist meine Zielgruppe. Besonders dann wenn man als Neuling im Bereich Call Center aktiv werden möchte, muss man im Vorfeld über die Zielgruppe bescheid wissen,

um dann anschließend sich um die passenden Datensätze zu kümmern. Einige kaufen Datensätze ein, aber da müssen Sie unbedingt darauf achten, dass Sie keine Datensätze einkaufen, die schon mehrfach auf dem Markt verkauft worden sind.

Es heisst nicht das Datensätze, die mehrfach genutzt werden, im Grunde schlecht sind, aber die Menschen, die schon etwas über das Telefonmarketing erworben haben, sind weniger bereit es 5 mal + zu tun. Wir reden ja hier von Datensätze aus dem Handel und die werden oftmals bis zu 10 mal verkauft. Da können Sie sich vorstellen, das diese Datensätze keinen hohen Wert mehr haben.

Wieso Sie keine Daten einkaufen sollten

Daten die auf dem Markt angeboten werden, sind meistens illegal und haben keinen Opt-in durchlaufen. Somit dürfen folgende Datensätze, wo kein Opt-in gemacht wurden ist, also eine Zustimmung, kein Verkauf getätigt werden. Natürlich dauert der Aufbau einer Liste auf dem neutralen Weg länger, allerdings kann man dann davon ausgehen, das die Daten nur Ihnen sind und die Kunden nicht verägert sind. Weil wenn man ständig Anrufe bekommt, kann ein „Kunde“ mal schnell ausfallend werden.

Datensätze sind im Handel gerade über das Internet sehr um Umlauf und daher ist stets darauf zu achten, dass Sie keine Daten im Internet erwerben. Selbst wenn der Preis verlockend ist, sollten Sie auch dann keine Datensätze für Ihr Call Center kaufen. Jetzt möchte ich Ihnen mal mitteilen, wie Sie auf dem richtigen Weg an Kundendaten kommen,

die gezielt Ihr Produkt kaufen würden. Erstellen Sie Onlineumfragen, an denen Ihre Interessenten die Chance haben, etwas zu gewinnen oder einen Vorteil durch die Teilnahme bekommt. Wenn Sie jetzt zum Beispiel Produkt-A über Ihr Call Center vertreiben, können Sie Ihre Umfrage passend zu Produkt-A erstellen. Somit wissen Sie, wenn Ihre Besucher an der Onlineumfrage teilnehmen, ist das Interesse an diesem Produkt um einiges höher, als an etwas anderem.

Oder schreiben Sie gezielt einen Beitrag, indem Sie das Produkt und dessen Vorteile hervorheben. Immer mit dem Ziel, am Ende des Beitrags den Pitch durchzuziehen und den Kunden über das Eintragen der E-Mail, Rufnummer etc. zu gewinnen. Psychologisch gesehen gibt es Strategien, mit denen Sie über einen Beitrag Ihre Interessen zu Kunden generieren können. Dabei ist es sehr wichtig, dass Sie auf 3 Säulen bauen und den Content so gestalten, das die Leser eines möchten – Ihr Produkt.

 

  • RUFEN SIE UNS AN